Heimatfreunde Neuenhaus
feiern 20-jähriges Bestehen

 
 

 
         
 

GN Grafschafter Nachrichten

Auch die Kinder sprechen Plattdeutsch

Heimatfreunde Neuenhaus feiern 20-jähriges Bestehen im vollen Dorfgemeinschaftshaus

370 Stühle hatten die Heimatfreunde Neuenhaus für ihre Feier zum 20-jährigen Bestehen im Osterwalder Dorfgemeinschaftshaus aufgebaut, und sie waren bis auf den letzten Platz besetzt. Die Besucher konnten sich auf dem Flur eine umfangreiche Ausstellung mit über 600 Bildern über die Geschichte Neuenhauses anschauen, und auf der Bühne gab es ein umfangreiches Unterhaltungsprogramm.

 
   
         
         
 

mep Osterwald.
Die erste Vorsitzende Dini Jurriens sagte zur Begrüßung, dass der Verein 1992 gegründet worden sei, damit „das Wissen über die reiche Vergangenheit der Stadt Neuenhaus nicht verloren geht.“ Man wolle jetzt Rückblick halten und einen Teil der Arbeit des Vereins zeigen. Das große Interesse der Bürger bestätige die Mitglieder, auf dem richtigen Weg zu sein. Dann ging es Schlag auf Schlag mit dem Programm, durch das Gerhard Olthuis führte. Die vorherrschende Sprache an dem Abend: Plattdeutsch.

Den Anfang machten die Kleinen des Veldhauser Kindergartens „Lummerland“, sie sangen „Bruder Jakob“ auf platt, dazu ein Laternenlied und „Well heff dat Möppie ut de Döse halt?“. Platt ging es weiter mit Kindern der Grundschule Veldhausen, die lustige Sketche spielten. Zur Belohnung durften sich alle T-Shirts überstreifen mit dem Aufdruck: „Ik proat platt“. Friedrich Geerds von den Heimatfreunden las plattdeutsche Geschichten von Karl Sauvagerd vor, und die fünf Musiker des Plattproaterkrings lockerten zwischendurch immer wieder mit ihren Liedern die Stimmung auf: Von „Oh wat is`t mooij in de Groafschup“ bis „Woastebrod met Speck“. Dabei kamen ganz besondere Instrumente zum Einsatz: Neben Akkordeon und Pauke „erklangen“ zwei Fukepotts und eine Teufelsgeige. Ein optischer und musikalischer Genuss war die Volkstanzgruppe Brandlecht-Hestrup. Zur Musik zweier Akkordeonspielerinnen tanzten sie in ihren alten Grafschafter Trachten und mit klappernden Holzschuhen deutsche Volkstänze.

Als es in die große Pause ging, waren die Grußworte der stellvertretenden Landrätin Helena Hoon, des Samtgemeindebürgermeisters Johann Arends und des CDU-Landtagsabgeordneten Reinhold Hilbers gesprochen. Ein üppiges Bufett in der einstündigen Pause sorgte dafür, dass es für die Gäste ein „Fullbuksoabend“ wurde, wie Gerhard Olthuis es ausdrückte.

Es blieb genügend Zeit, die umfangreiche Ausstellungsexponate anzuschauen. 30 großformatige Tafeln informierten mit Bildern, Texten und heimatlicher Literatur über die Geschichte der Stadt Neuenhaus. Die Themen reichten vom „Brauchtum in Neuenhaus“ über „Hochwasser und Unwetter“ bis zur Geschichte der Bentheimer Eisenbahn und des Hiltener Krankenhauses.

Nach der Pause bewiesen holländische Gäste, dass das Platt nicht an der Grenze haltmacht. Mitglieder der „Heemkunde Ootmarsum“ brachten Lieder und Geschichten in Twenter Platt, und sie schafften es sogar, mit den Zuschauern einen Kanon in „Twents Dialect“ zu singen. Auch Hennie Boonstra aus Ootmarsum war mit seinen „Vertelsels“ gut zu verstehen und ein Beweis dafür, dass Platt verbindet. Gerrit-Jan Hesselink, der Vorsitzende der grenzüberschreitenden „Heemnoabers“, berichtete, dass inzwischen 20 deutsche und niederländische Heimatvereine zusammenarbeiten. Alide Berend und Lisel Reurink brachten noch einmal heimatliche Geschichten und Gedichte zu Gehör, und schließlich erzählte das Grasdorfer Original Heinrich Küper in seiner temperamentvollen Art Plattdeutsches aus eigener Feder.

Am Ende hatte Gerhard Olthuis noch eine betrübliche Nachricht zu verkünden. Die Musiker des Plattproaterkrings hatten an dem Abend ihren letzten großen Auftritt. Aus gesundheitlichen Gründen wollen sie sich zur Ruhe setzen. Olthuis machte ihnen zum Abschluss ein dickes Kompliment: „Ihr habt die Musik unheimlich gefördert. Da wo ihr gespielt habt, war das Volk.“

 
         
     
         
  Am Eingang zum Festsaal präsentierte sich unser Hochzeitsservice und begrüßte alle Gäste mit einem Glas Sekt  
         
     
         
     
         
 
 
         
 
 
         
 

Unsere Vorsitzende Dini Jürriens begrüßte die Gäste und stellte alle Arbeiten der Heimatfreunde ab dem Gründungsjahr 1992 kurz vor. Das große Interesse der Bürger, die auch an diesem Festtag anwesend waren, bestätigen, dass die Heimatfreunde auf dem richtigen Weg sind. Wir wollen, dass das Wissen über die reiche Vergangenheit der Stadt Neuenhaus und die plattdeutsche Sprache nicht verloren geht. Daher war an diesem Abend Plattdeutsch die vorherrschende Sprache.

Gerhard Olthuis führte durch das Programm

 
         
 
 
         
     
         
 
 
         
 
 
         
 
 
         
 

Die Kinder des Kindergartens Lummerland aus Veldhausen unter der Leitung von Frau Westenberg machten den Anfang. Auf Plattdeutsch sangen sie die Lieder: " Moin, moin lewe Lö", "Bruder Jakob" und "Sünner Matt Manns Vögeltien" und spielten den Sketch "Well heff dat Möppien ut de Döse halt?"

 
         
     
         
 
 
         
 

Schüler der Platt AG von der Carl van der Linde Schule Veldhausen spielten unter der Leitung von Frau Monske Sketche "Dat Diktat" und "In de Rekkenstounde".

Der Auftritt der Kinder wurde durch fast nicht endenden Beifall belohnt.

Zur Belohnung erhielten alle Kinder ein T-Shirt mit dem Aufdruck auf der Vorderseite "Ik proat Platt" und dem auf der Rückseite "Platt is Cool"

 
         
 
 
         
 

Fritz Geerds von den Heimatfreunden trug plattdeutsche Gedichte und Geschichten von unserem Heimatfreund Karl Sauvagerd vor.

 
         
 
 
         
     
         
  Besonders bedanken müssen wir uns bei den fünf Musikern des Plattproaterkrings die mit ihren Instrumenten, Akkordeon, Pauke, Fukepott und Teufelsgeige immer wieder die Stimmung anheizten. Sie spielten Lieder wie," O wat is´t mooij in de Groafschup", "Woastebrod met Speck" usw.  
         
     
  Grußworte durch den Samtgemeindebürgermeister Arends, der den Stellenwert der Arbeit der Heimatfreunde in der Stadt Neuenhaus besonders hervor hob.  

Grußworte durch die stellvertretende Landrätin Frau Hoon

 
 

 

     
 
 
         
     
         
     
         
 

Ein musikalischer und optischer Genuss war die Volkstanzgruppe Brandlecht-Hestrup. Zur Musik zweier Akkordeonspielerinnen tanzten sie in ihren alten Grafschafter Trachten und mit klappernden Holzschuhen deutsche Volkstänze.

 
         
 
 
         
     
         
     
         
 

In der fast 1 1/2 stündigen Pause konnten sich die Gäste am Buffet stärken und/oder sich die umfangreiche Ausstellungexponate anschauen.

 
         
 
Unsere Ausstellung
 
         
 

30 großformatigen Tafeln informierten mit Bildern und Texten und heimatlicher Literatur über die Geschichte der Stadt Neuenhaus. Die Tafeln waren wie folgt bestückt:

 
         
 

1992 geschichtlicher Streifzug
1993 Katastrophen
1994 Kalender alte Ansichten
1995 Kalender!
1996 Kalender!
1997 Kalender Vorgestern, Gestern und Heute
1998 Altstadt Gestern und Heute
1999 Neustadt Gestern und Heute
2000 Neuenhaus – Veldhausener Straße
2001 Miquel
2002 Lager Straße
2002 Zinngießerei Arends
2003 Uelserstraße
2004 Gaststätten in Neuenhaus
2005 Schützenverein Neuenhaus
2006 Fotos aus dem Archiv von Hans Schulte Übbing
2007 Vorbereitung und Herausgabe einer Stadtgeschichte
2008 Geschäftsleben in der Stadt Neuenhaus
2008 Haus Hilten
2009 Mühlenkolk und Umgebung
2010 Bentheimer Eisenbahn
2011 Hochwasser

weitere Tafeln mit

Vereinsleben der Heimatfreunde
Heimatdichter und Schriftsteller
Brauchtum
Hochzeitsservice
Geburtenglöckchen
20 Jahre Vorstände der Heimatfreunde

200
         
 
 
         
     
         
     
         
 
 
 
Grußworte durch den Landtagsabgeordneten Herrn Reinhold Hilbers
 
         
  Nach der Pause      
         
 

Unsere holländischen Gäste bewiesen, dass das Platt nicht an der Grenze haltmacht. Mitglieder der "Heemkunde Ootmarsum" brachten Lieder und Geschichten in Twenter Platt. Sie verstanden es sogar die Zuschauer so zu begeistern, dass diese mitgesungen haben.
Hennie Boonstra aus Ootmarsum war mit seinen „Vertelsels“ gut zu verstehen und ein Beweis dafür, dass Platt verbindet.
Gerrit-Jan Hesselink, der Vorsitzende der grenzüberschreitenden „Heemnoabers“, berichtete, dass inzwischen 20 deutsche und niederländische Heimatvereine zusammenarbeiten.

 
         
     
         
 
 
         
     
         
     
         
     
         
 
 
         
     
 

Plattdeutsches aus eigener Feder erzählte in temperamentvoller Art und Weise unser Freund und Grasdorfer Original Heinrich Kuiper

  Alide Berend und Liesel Reurik erählten heimatliche Geschichten  
         
 
 
  Ganz herzlich bedanken möchten wir uns bei Frau Berends und Ihrem Team für die Bewirtung und Bedienung.  
     
 
 
         
 

Über die großzügigen Spenden für unsere Veranstaltung „20 Jahre Heimatfreunde Neuenhaus“ möchten wir uns ganz herzlich bei den Sponsoren bedanken.

Ihre Spenden haben nicht nur zum Gelingen des Abends beigetragen, sondern auch zur Verankerung des Heimatgedankens in Neuenhaus.

 
         
        zurück