Galerie
 
 

Neuenhaus 1369 - 2005

Gebäude und Anlagen von den Anfängen der Stadt bis in die heutige Zeit.

Fotos: Heimatfreunde Neuenhaus
Text und Zusammenstellung: Heimatfreunde Neuenhaus
Copyright by Heimatfreunde Neuenhaus

 


         
  Häuser und öffentliche Gebäude aus dem 17., 18. und 19. Jahrhundert  
     
 

Die ev. ref. Kirche am Markt. Diese Kirche ist ein hoher und breiter einschiffiger Saalbau in Ziegelmauerwerk mit Sandsteingliederungen und Rundbogenfenstern unter einem Walmdach mit Dachreiter. Gebaut in den Jahren 1684-1686 als ev. ref. Kirche. Sie ist der erste
repräsentative reformierte Kirchenbau in der Grafschaft Bentheim. Diese Aufnahme entstand in den 60er Jahren des 20.Jahrhundert
Rechts neben der Kirche sieht man das Haus von Dietrich Geerligs.

 

Alte Häuser und die ev. ref. Kirche in der Neustadt
An dieser Stelle treffen sich die Dinkelarme, die die Altstadt von Neuenhaus umfließen. Einzige noch erhaltene Relikte aus der Gründerzeit (1317). Das Wasser strömt unter der Brücke in den Mühlenkolk und später in die Vechte. Dieser sichtbare Dinkelarm trennt die Altstadt von der Neutadt. Die Häuser vor dem Dinkelarm von links: Heinrich Hinken (16. Jh.), Treckerschuppen von Voshaar und die Häuser von Temme. Gegenüber von Hinken ein Teil des Hauses von Satink. Im Hintergrund die ev. ref. Kirche.

 
         
 

Das erste Neuenhauser Postamt stand am Markt. 1880 wurde es abgerissen.

 

Haus Ocker, Nachfolgegebäude der Post. Dies war eine Zierde am Markt. 1978 wurde es abgerissen.

 
         
 

Ehemaliges Amtsgericht, Hauptstr. 6
Vom Königreich Hannover 1858 als Amtsgericht erstellt. Es ist ein zweigeschossiger Ziegelbau im Rundbogenstil mit mittigem Quereingang und einem Walmdach in Schrägstellung zur Straße.

 

Das Alte Rathaus, Hauptstr. 24
Das 1793/94 im Stil des Klassizismus erbaute Alte Rathaus ist ein zweigeschossiger Ziegelbau mit Walmdach und Glockentürmchen. Gliederungen aus Bentheimer Sandstein. Im oberen linken Raum ist ein Sandsteinkamin erhalten. Unten links war die Stadtwaage und rechts eine Schulklasse. Nach der Renovierung werden heute in der oberen Etage Trauungen vollzogen. Im Raum der Stadtwaage werden Ausstellungen gezeigt.

 
 

 

 


 
 

Die kath. Kirche Hauptstr. 88, ist eine schlichte neu-gotische Hallenkirche erbaut in den Jahren 1863/1865 in Ziegelmauerwerk. Sie steht in der Neustadt. Die Gemeinde besitzt Ausstattungs-gegenstände aus dem 18. Jahrhundert.

 

Wohn- und Geschäftshaus Peters, Hauptstr. 36
In diesem 1655 erbauten eingeschossigen Wohn- und Geschäftshaus mit verputztem Barockgiebel betrieb die Familie Peters einen Textilhandel.
1902 fiel es einem Brand zum Opfer. Dabei blieb jedoch der herrliche Giebel erhalten.
Links daneben stand das Geschäftshaus von Scholten aus dem Jahre 1755.

 
 


 
 
 

Die alte Schule, Voigtstiege 4
Der hintere Teil dieses Gebäudes ist als einklassige Schule errichtet worden. Über der Tür zum Schulraum befindet sich der Sandstein mit den Namen der Stifter.
Den vorderen Teil hat man später als Armenwohnung der Stadt angebaut. Das Haus befindet sich in Privatbesitz.

 

Die Sandsteinschrift lautet übersetzt:
Auf Kosten des Herrn Kammerrates G.E.H. Cloppenburg und seiner Ehefrau B.E. Grim ist diese Schule gebaut
1794

 
         
 

Zwei alte Gebäude vom Ende des 17. Jh. am Markt
Veldhausener Str. 7 und 8. Links das alte Haus mit seinem herrlichen Treppengiebel (Backstein) mit Eckvoluten (Sandstein). Es wurde 1684-85 von Herman van Gesseler erbaut. Dieses Haus diente längere Zeit als ev. ref. Pfarrhaus. Als C. Brill 1914 das im Kern vom Ende des 17. Jh. danebenliegende Haus von Keller erwarb, kaufte er später auch das Pfarramt.

 

Carl-Minna-Heim, Uelsener Straße 26. Ehemaliges Schwesternheim der ev.ref. Kirche.

 

 
         
 

Gaststätte „Zum Deutschen Hause“, Hauptstr. 19
Die um 1860 erbaute Gaststätte ist ein zweigeschossiger Ziegelbau mit Walmdach in Schrägstellung zur Straße. Das Gebäude hat in seiner Geschichte viele An- und Umbauten erfahren.

 

Markttag vor der ev. ref. Kirche
Viehhandel spielte von je her eine große Rolle in der Grafschaft. Die Szene zeigt den Handel vor der ev. ref. Kirche. Die Person im Vordergrund mit dem Strohhut ist der Kaufmann Christian Buddenberg.

 
         
 

Haus Wessels, Hauptstraße 45
Auf einer Postkarte aus dem Jahre 1908, ist der Holz-Giebel dieses Hauses zu sehen.

 

Haus Wessels, Hauptstraße 45
Hauskern wurde 1937 umgestaltet. Hier war das Heimatmuseum untergebracht.

 
 
 
 
 


Früher Tischlerei Reefmann, an dieser Stelle steht heute ein weiterer Ausstellungsraum der Firma Autohaus Olthoff.
 

Das alte fürstliche Rentamt der Fürsten zu Bentheim in Neuenhaus. Dies war erst Verwaltungsgebäude und später Wohnhaus.