Geburtenglöcklein von 1639
 
  Das jetzige Alte Rathaus in Neuenhaus an der Hauptstraße wurde 1793 an der Stelle seines Vorgängers neu errichtet. Die alte Glocke aus dem Jahre 1639 wurde in den Neubau übernommen. Die Inschrift in dieser Glocke lautet:

JOANNES A GESSELAER
ME LACERATAM
REFUNDI CURAVIT
HENRYCH TER HORST
ME FECYT DA VENTRIAE
1639

 
   
     
  Da ich zerschlagen und zerfetzt dalag, hat Johann von Gesseler dafür gesorgt, dass ich wieder neu gegossen wurde. Heinrich ter Horst hat mich gemacht in Deventer 1639.  
 
  In dieser Zeit des Dreißigjährigen Krieges (1618 – 1648), in der auch die Stadt Neuenhaus von Überfällen nicht verschont blieb, hat es einen Vorgänger dieser Glocke gegeben, der in den Kriegswirren zerstört worden ist.  
   
  Aus der Neuenhauser Familie von Gesseler war in dieser Zeit Johann von Gesseler Bürgermeister der Stadt. Er veranlasste, dass für das ganz Alte Rathaus eine neue Glocke gegossen wurde. Das Wappen dieser Familie befindet sich noch heute im alten Giebel des Brillschen Hauses am Markt.  
   
  Am 8. August 1939 beschloss der Stadtrat unter dem Bürgermeister Heinrich Winkelmann, dass die auf dem Turmboden des Alten Rathauses liegende alte Glocke nach der Geburt eines Kindes in Neuenhaus geläutet wird. Nach 1945 wurde dieser Brauch aufgegeben, später jedoch wieder eingeführt.
Die Heimatfreunde setzen diese Tradition fort. Nach der Geburt eines Kindes haben sie am Alten Rathaus in Neuenhaus ein besonderes Angebot:
 
     
 
  • wir läuten die alte Rathausglocke von 1639
  • bieten verschiedene Getränke an
  • überreichen eine Urkunde als Erinnerung an diesen Tag
 
     
 
 
     
     
  Wir freuen uns auf Sie, Ihre Angehörigen und Freunde.  
     
 

Anfragen bitte an:
Heimatfreunde Neuenhaus
info@heimatfreunde-neuenhaus.de