Herzlich willkommen auf der Homepage

der Heimatfreunde Neuenhaus

     
     
 

Noch Karten

Zur 650-Jahr-Feier der Stadt Neuenhaus richten die Heimatfreunde am Mittwoch, 25. September, einen Heimatabend im Festzelt auf dem Neumarkt aus. Beginn ist um 19 Uhr. An diesem Abend wird das Buch über Karl Sauvagerd vorgestellt. Mit dabei sind auch NDR-Moderator und Sänger Yared Dibaba und seine Band „Die Schlickrutscher“. Eintrittskarten für den Heimatabend, bei dem das Plattdeutsche im Mittelpunkt steht, sind noch erhältlich zum Preis von 19,50 Euro pro Person im Bürgerbüro des Rathauses sowie bei den Heimatfreunden.

 

 
     
 

Steerne

Mangs is wal nachts den himmel blau,
en doch is hååst gin’n steern te seen,
men as du tookiks heel genau, finds
du doch hier en door noch een’n.
Mangs låt’t de dage orig swat,
dat lewen sinnlos, – üm te reer’n;
men kiks du dan seküür anpat,
finds du doch hier en door nen steern.

 
     
 
 
 

GN 18.9.2019

Innige Verbundenheit zum Plattdeutschen

 

Neues Buch „De Tied blif Baas“
zeigt auf 418 Seiten das Leben und Wirken von Karl Sauvagerd

Von Andre Berends

NEUENHAUS Als die Heimatfreunde Neuenhaus 2017 eine Ausstellung über den Heimatdichter Karl Sauvagerd vorbereiteten, da ahnten sie schon: Der „dichtende Schniederbaas“, der 1992 im Alter von 85 Jahren verstarb, hatte der Nachwelt viel mehr hinterlassen, als bislang bekannt war. Sein Nachlass, der lange Zeit im Keller seiner Tochter Berta Radicke in Uelsen schlummerte, entpuppte sich als Schatz.

Karl Sauvagerd wurde zu seinem 25. Todestag eine Aufmerksamkeit zuteil, wie er sie zu Lebzeiten wohl kaum erfahren haben dürfte. Das Leben und Wirken des kleinen Mannes rückte auf einmal mit geballter Kraft in den Fokus der Öffentlichkeit. Die Stadt Neuenhaus entdeckte einen großen Sohn neu. Die Ausstellung in den Räumen der Heimatfreunde wurde zu einem Publikumserfolg.

Die beiden Heimatfreunde Berend Vette und Klaus Vorrink entwickelten fortan die Idee, ein Buch über Karl Sauvagerd herauszugeben. So, wie man es 2008 mit dem Werk „Löö en Tieden“ über den Veldhauser Dichter Carl van der Linde auch schon gemacht hatte. Sie trieb bei Karl Sauvagerd die Frage an: „Wer war dieser Mann und was hat ihn neben seiner Tätigkeit als Schneider noch alles in seinem Leben bewegt?“ Die Ergebnisse sollten mit wissenschaftlicher Expertise untermauert werden.

Schon die Ausstellung hatte den Heimatfreunden seinerzeit gezeigt: Karl Sauvagerd war nicht nur im Hauptberuf Schneider und in seiner Freizeit ein Dichter, der vor allem die plattdeutsche Sprache schätzte. Er setzte sich nach dem Zweiten Weltkrieg auch für die deutsch-niederländische Verständigung und Versöhnung ein. Er war Sänger, Musiker. Und er zeigte ein großes Interesse an der heimischen Pflanzenwelt. Seine über viele Jahre angelegtes und weiterentwickeltes Herbarium gilt als einmaliges Zeitzeugnis.

Nun, pünktlich zum Beginn der Festwoche anlässlich der 650-Jahr-Feier der Stadt Neuenhaus, legen Berend Vette und Klaus Vorrink ihr Karl-Sauvagerd-Buch

„De Tied blif Baas“ vor. Der Titel ist eine Anlehnung an den ersten Gedichtband, den der Heimatdichter 1955 veröffentlichte. Auf insgesamt 418 Seiten zeichnen die Autoren Leben und Wirken Karl Sauvagerds nach. Berend Vette und Klaus Vorrink konnten für ihr Buchprojekt drei Experten gewinnen: So gibt die Historikerin Verena Kleymann aus Rheine eine Einführung in das Werk. Sie hat auch jene Gedichte, Geschichten, Romane und Erzählungen ausgewählt, die auf den dann folgenden 256 Seiten präsentiert werden. Anschließend lenkt der Historiker Dr. Helmut Lensing (früher Wietmarschen, heute Greven) den Blick auf das Leben und das gesellschaftliche Engagement Karl Sauvagerds. Zum Abschluss bietet der Göttinger Sprachwissenschaftler Prof. Dr. Dr. Dieter Stellmacher eine allgemeinverständliche Einordnung des sprachlichen Hintergrunds von Karl Sauvagerd.

Das Buch, das die Diplom-Designerin Simone van Nes aus Nordhorn gestaltet hat und das bei der Druckerei Hellendoorn in Bad Bentheim in einer Auflage von 3000 Exemplaren hergestellt wurde, ist ab Mittwoch, 25. September, zum Preis von 25 Euro erhältlich. Vorgestellt wird das Werk an jenem Tag während des Heimatabends der Heimatfreunde Neuenhaus (siehe Infokasten).

„De Tied blif Baas“ von Berend Vette und Klaus Vorrink, herausgegeben im Auftrag der Heimatfreunde Neuenhaus. ISBN 978-3-98183937-1. Preis: 25 Euro.

 
     
 
 
     
 
 
 

GN Sonnabend, den 7.9.19

Kinder der Carl-van-der-Linde Schule singen auf Plattdeutsch

Proben für Heimatabend

VELDHAUSEN

„Een, twee, dree – ik segg moin, wenn ik die seh. En gaat de Sünne up, dann bin’t wij all good drupp!“, singen die Kinder in der Mensa der Carl-van-der-Linde-Schule in Veldhausen. Marlene Bucher, Dozentin an der Musikschule des Emslandes, unterbricht die Musik und schaut in die Runde der 70 Dritt- und Viertklässler. „Gut drauf? Das sieht anders aus“, ruft sie. Und dann singen die Kinder noch einmal. Diesmal mit lauter und kräftiger Stimme. Jetzt stimmt’s. Jetzt geht buchstäblich die Sonne auf.

Gemeinsam mit Fenna Monske, die an der Grundschule die Plattdeutsch-AG leitet, bereitet Marlene Bucher die Kinder auf einen besonderen Auftritt vor. Am Mittwoch, 25. September, treten sie beim großen Heimatabend zur 650-Jahr-Feier der Stadt Neuenhaus im Festzelt auf dem Neumarkt auf. Und sie werden ein großes Publikum haben: Gut 800 der etwa 1200 Eintrittskarten sind bereits verkauft.

Die Kinder haben sich für die Probe extra ihre Jubiläums- Shirts übergestreift. Darauf zu lesen ist das Motto des Heimatabends „Hier bin wij to Huus“. Sie werden auf der Bühne plattdeutsche Lieder zum Besten geben. Mal alleine, mal gemeinsam mit Moderator Yared Dibaba und dessen Band „Die Schlickrutscher“. Zu den Höhepunkten wird ihre Version von „Danz up de Deel“ gehören. Die Kinder singen nicht nur, sie musizieren auch – und zwar mit Trommeln, Rasseln und mit selbst gebauten Instrumenten wie Flaschen- und Trichter- Tröten.

Bei der Probe in der Mensa ist auch Paul Mokry dabei, Bürgermeister der Stadt

Neuenhaus und selbst Veldhauser. „Ich bin begeistert“, sagt er und lobt die Heimatfreunde Neuenhaus, die den Festabend organisieren. „Für die Kinder ist das Singen plattdeutscher Lieder eine gute Gelegenheit, ein Gefühl für ihre Heimat zu entwickeln“, meint Paul Mokry.

Während des Festabends stellen die Heimatfreunde das neue Buch „De Tied blif Baas“ vor, das sich auf mehr als 450 Seiten dem Leben und Wirken des Neuenhauser Heimatdichters Karl Sauvagerd widmet und das ab dem 25. September erhältlich ist. Eintrittskarten für den Heimatabend sind zum Preis von 19,50 Euro pro Person im Bürgerbüro der Stadt Neuenhaus sowie bei den Heimatfreunden erhältlich. Einlass ist um 18 Uhr, Beginn um 19 Uhr.

Auf GN-Online gibt es einen Link zu einer Hörprobe. Einfach Online-ID @3400 im Suchfeld eingeben.

oder
https://www.emsvechtewelle.de/neuenhauser-kids-proben-plattdeutsche-songs-fuer-stadt-jubilaeum/

Die Kinder, Eltern und Großeltern und die Lehrer wurden von Maria und Joachim Küpers zu dem Heimatabend eingeladen.

Die Heimatfreunde Neuenhaus bedanken sich für die großzügige Unterstützung.

 
 
 
     
 
 
     
 
Mit viel Engagement bereiten Marlene Bucher, Elke Hövels und Fenna Monske die Dritt- und Viertklässler der Carl-van-der-Linde-Schule Veldhausen auf den Heimatabend am 25. September vor.
 
 
 

Neuenhaus feiert Stadtjubiläum

Festwoche zum 650-jährigen Bestehen:
Dinkelstadt erwartet viele Besucher und freut sich auf prominente Gäste

Neuenhaus feiert eine Woche lang. Zum Auftakt am Mittwoch. 25 September, gibt es den qroßen Heimatabend mit Yared Dibaba und der Band .Die Schlick rutscher" sowie weiteren Musikern aus der Region. Die Heimatfreunde Neuenhaus organisieren diesen Abend. Karten sind noch für 19,50 Euro im Bürgerbüro der Stadt und bei den Heimatfreunden zu erwerben

Einlass ab 18.00 Uhr, Beginn ist um 19 Uhr

 
     
 
 
 
 
 

Interiew der GN live mit Yared Dibaba

„Bin großer Fan der Grafschaft“

Yared Dibaba wurde in Äthiopien geboren und wuchs im Oldenburger Land auf. Dort lernte er Plattdeutsch. Heute setzt er sich als „Integrationshelfer“ für die Pflege dieser Sprache ein.

Text: B. Krämer
Fotos: dpa/Quickborn Verlag

Er ist der hohe Norden und der tiefe Süden in einer Person: Yared Dibaba. Der deutsche Schauspieler, Moderator, Entertainer, Autor und Sänger wurde in Äthiopien geboren und wuchs im Oldenburger Land auf. Zur Festwoche wird er auf dem Neuenhauser Stadtjubiläum erwartet. Vorher sprach er mit der GN-Live-Redaktion. Kennen Sie Plattdeutsche Begriffe aus der Grafschaft? Wissen Sie beispielsweise, was ein „Kateker“ ist, oder was es bedeutet, wenn man sagt, dass es „benaut“ ist „vandage“? Oder kennen Sie sogar Grafschafter Fachausdrücke?

Dibaba: Kateker ist ein Eichhörnchen, benaut ist ängstlich und vandage bedeutet heute. Ich kenne natürlich noch mehr Grafschafter Fachausdrücke, aber ich will hier nicht mit meinem Wissen angeben, bün ja ok keen Klookschieter. Ofschoonst wi Plattschnacker geern klookschietern, ok ik.

Okay. Benaut bedeutet hier auch so etwas wie schwül. Auf das Wetter bezogen. Was fällt Ihnen sonst zur Grafschaft ein?

Dibaba: Ich bin ein großer Fan der Grafschaft. Ich liebe die Region, denn in der Nähe, in Osnabrück, habe ich meine ersten drei Jahre in Deutschland verbracht und ab und an haben wir einen Ausflug in die Grafschaft gemacht.

Die berühmten Bentheimer Schweine sind mir natürlich auch bekannt und die sensationellen Beachvolleyballer Thorsten Schön und Marvin Polte bleiben mir für immer in Erinnerung, denn sie haben bei der legendären WM 2005 im Wettkampf mit der Weltelite über eine Wildcard und mit Verletzung die Bronzemedallie geholt.

Was lieben Sie so am Plattdeutschen?

Dibaba: Plattdeutsch ist eine Weltsprache und die Sprache des Nordens und kann am besten unser nordisches Lebensgefühl ausdrücken. Etwas Passenderes gibt es für mich nicht.

Was ist Ihr Lieblingswort, Ihre Lieblingsredewendung?

Dibaba: Mein Lieblingswort ist Kuddelmuddel; es steht für Vielfalt und eine bunte Gesellschaft.

Kann man sich besonders gut freuen oder fluchen auf Plattdeutsch?

Dibaba: Das kann man in der Tat. Das geht am besten mit der Redewendung: Klei mi an Moors. Das kann man auf keinen Fall auf Hochdeutsch sagen, das klingt immer anstößig und unschön. Auf Platt kann man damit sowohl seine Freude als auch seinen Ärger ausdrücken. Das liebe ich.

Wie haben Sie Plattdeutsch gelernt?

Diababa: Das werden Sie am 25. September erfahren. Ich sag nur Omo-Tal.

Oft sprechen nur diejenigen ein „sauberes Platt“, die es als Kind vom Küchentisch kennen. Lernen Ihre Kinder Plattdeutsch?

Dibaba: Meine Kinder bekommen natürlich etwas Platt auf den Weg. Aber der Küchentisch ist zunächst nicht die einzige Schule und zudem glaube ich, dass jeder sauberes Platt lernen kann, wenn man sauberes Englisch und auch Französisch lernen kann, geht das mit Platt allemal, denn der Klang ist den meisten ja bereits vertraut.

Sie sind als „Integrationshelfer“ aktiv und bringen auf Yared TV Menschen das Platt bei. Ist das ein Kampf gegen Windmühlen?

Dibaba: Nein, auf keinen Fall. Die Fans und die Plattdeutschen Gemeinden werden immer mehr. Und so erlebe ich oft, dass viele Menschen sagen: Das ist ja eine geile Sprache. Daher glaube ich, dass sich der Kampf lohnt, und ich freue mich über jeden, der versucht, ein bisschen Platt zu schnacken.

Verstehen ja, sprechen nein. So geht es mittlerweile vielen hier. Was kann man dagegen tun?

Dibaba: Einfach schnacken. Mutig sein. Wir alle haben keine Hemmung, Englisch zu schnacken. Brechen uns einen ab, da ist es uns egal, ob die ganze Welt über uns Deutsche lacht, weil wir so ein lustiges Englisch sprechen. Ich erinnere nur an die urkomischen Gehversuche der Zugbegleiter, die sich einen auf Denglisch abbrechen.

Wenn die alles auf Platt sprechen würden, würden sie auf jeden Fall eine viel bessere Figur machen. Also meine Botschaft ist: mutig sein und einfach losschnacken, auch wenn man vielleicht von dem einen oder anderen Kloogschieter verschlimmbessert wird. Sie haben ja keine Hemmungen bei Sprachen und sprechen mehrere Sprachen. Der Norddeutsche redet ja aber eigentlich gar nicht so gern. Was ist an Ihnen denn typisch norddeutsch?

Dibaba: Genau das! Wir sabbeln nicht so viel. Und deshalb ist es eigentlich auch nicht schwer, Platt zu lernen. Mit fünf Wörtern kommt man bestens durchs Leben. Welche das sind, verrate ich am 25. September.

Es gibt ja unzählige Einfärbungen des Plattdeutschen. Bei uns in Emlichheim spricht man ein holländisch gefärbtes Platt, völlig verkehrt klingt das für den gebürtigen Schüttorfer Plattproater. Richtig weltoffen ist diese Sprache nicht, oder doch?

Dibaba: Das hat mit der Sprache nichts zu tun. Das sind bloß Dialekte des Plattdeutschen. Die gibt es auch im Hochdeutschen. Wir im Norden würden auch Bayrisch nicht verstehen und auch nicht sofort sagen, dass das eine Deutsche Sprache ist. Ist es aber. Es handelt

sich hier um einen deutschen Dialekt. Im Gegensatz dazu ist Platt eine richtige Sprache und kein Dialekt.

Was ist der verrückteste Ort, an dem Sie je Plattdeutsch gehört haben?

Dibaba: Auf der Chinesischen Mauer mit einem Ostfriesen aus Aurich und in Paraguay mit einem Ureinwohner, einem sogenannten Indianer.

Was haben Sie denn als Nächstes vor? Worauf darf sich der Zuschauer, Zuhörer freuen?

Dibaba: Jetzt ist gerade mein Plattdeutsches Buch „Swatt un Platt“ rausgekommen und ich bereite mich auf meine Weihnachtstour vor.

„Etwas Passenderes als Plattdeutsch gibt es für mich nicht“, sagt der NDR-Mann und Autor Dibaba.

Das neue Buch von Yared Dibaba ist gerade erschienen.

„Mein Lieblingswort ist Kuddelmuddel; es steht für Vielfalt und eine bunte Gesellschaft.“

Yared Dibaba

„Mit fünf Wörtern kommt man bestens durchs Leben.“

Yared Dibaba


 
 

 

 

 

 
 

Liebe Mitglieder!

Die Festwoche zur 650-Jahrfeier der Stadt Neuenhaus wird eingeläutet mit einem großen Heimatabend, ausgerichtet von uns den Heimatfreunden Neuenhaus e. V., am 25.09.2019 im Festzelt auf dem Neumarkt.

Moderiert wird die Veranstaltung weitgehend auf Plattdeutsch durch den aus dem Fernsehen bekannten Moderator Yared Dibaba, gebürtiger Äthiopier, aber plattdeutsch aufgewachsen und seiner Band „Die Schlickrutscher“ die mit norddeutschen und plattdeutschen Liedern für stilvolle Stimmung sorgen.
An diesem Abend erfolgt die Herausgabe des Buches „De Tied blif Baas“, ein Lebensbild mit den Werken des in Neuenhaus unvergessenen Heimatdichters Karls Sauvagerd. Hierzu tritt eine Gruppe von ungefähr 70 Schülerinnen und Schüler auf, die über einen Zeitraum von einem Jahr plattdeutsche Lieder qualifiziert eingeübt haben.

Es werden Werke von Karl Sauvagerd vorgetragen.

Da es Sauvagerd ein besonderes Bedürfnis war, nach dem 2. Weltkrieg die Aussöhnung mit den niederländischen Nachbarn zu suchen, werden die Boerendansers aus Ootmarsum auftreten.

Dass diese Veranstaltung auch im benachbarten Grenzgebiet wohlwollend zur Kenntnis genommen wird, kannst Du dem beigefügten Artikel der „Tubantia“ entnehmen. Uns ist es ein besonderes Anliegen diese Fest als eine überregionale Veranstaltung zu organisieren.

Hierzu laden wir Dich, Deine Familie und Deine Freunde herzlich ein.

Habt bitte Verständnis dafür, dass bei diesem Aufwand Kosten entstehen, die wir leider weitergeben müssen, in Höhe von 19,50 € /p. P.. Dieser Preis konnte nur durch das großzügige Sponsoring und das Entgegenkommen der Künstler erzielt werden.
Teile uns bitte Deine Kartenwünsche an folgende Adresse mit: Berend Vette, Dackhorstweg 18, 49828 Neuenhaus oder b@vette-online.de .

 
     
     
 
Pressemitteilung der Heimatfreunde Neuenhaus
 
 
 
 

Start für Vorverkauf zum Heimatabend

Die 650-Jahr-Feier der Stadt Neuenhaus vom 25. bis zum 29. September wirft ihre Schatten voraus. Die Heimatfreunde Neuenhaus, die den Auftaktabend verantworten, sind besonders stolz darauf, Yared Dibaba als Moderator gewonnen zu haben, da er „der Unterhaltungsrepräsentant der plattdeutschen Sprache schlechthin“ ist. Auch wird an diesem Abend das Buch über das Lebenswerk des Heimatdichters Karl Sauvagerd vorgestellt, wobei dem völkerbindenden Anspruch, den Karl Sauvagerd mit der plattdeutschen Sprache verfolgte, dadurch Rechnung getragen wird, dass die „Boerendansers“ aus Ootmarsum auftreten. Zudem bringt Yared Dibaba seine Band „Die Schlickrutscher“ mit, um für Stimmung zu sorgen.

Die Eintrittskarten werden zu einem Preis von 19,50 Euro angeboten, es sind nur Sitzplätze verfügbar. Der Preis wurde erreicht durch Entgegenkommen der Künstler und Unterstützung durch Sponsoren. Zu erhalten sind die Karten im Vorverkauf im Bürgerbüro der Stadt Neuenhaus, Telefon 05941 911901; bei der Volksbank Neuenhaus, Telefon 05941 6020; bei der Volksbank Veldhausen, Telefon 05941 93520; bei Beernink’s Freie Tankstelle, Telefon 05941 8334 und bei der Buchhandlung Mine in Uelsen, Telefon 05942 988255.

 
     
     
 

Auszüge der Rede von Carl Sauvagerd beim

F e s t a k t
zum 600-jährigen Stadtjubiläum der Stadt Neuenhaus
am Montag, dem 29. September 1969, 10.30 Uhr in der
Ev. ref. Kirche in Neuenhaus

Tradition und Fortschritt im Neuenhauser Bürgerleben

 

Darum lassen Sie mich nun schließen mit einigen Versen in dieser unserer alten, lieben und vertrauten Moderspråke:

 

Nijnhuus hef slåpen, seggt wat löö,
men seet, dat is nich woor!
Et geet nich altied så men will,
dat is doch elk wal kloor.
Gå wij tehåpe men an’t wark,
så’t froger ok wöörd dåån,
en trek wij al‘ an eenen strang,
dan kön wij ok beståån.

Seet, hier in Nijnhuus bint de löö
oldaags flietig an’t wark,
en söindaags trekt se mooj sik an
en gååt dan nå de kark‘.
Dan dankt se unsen lewen Heer
föör all’s, wat hee hef dåån:
så lang‘ hier gottvertrauen is,
sal’t uns ok slecht nich gåån.

600 joare bint vergåån,
de tied dee flög vöörbij;
Borg Dinkelrode steet nich meer,
völ aulds wöörd al weer nij.
Mag unse heimatstadt noch lang
grööj’n, wassen en beståån,
mag uns God’s hand verdan bewaar’n,
så hee’t tot nuw hef't dåån!

 
     
     
 

Stadt Neuenhaus
650 Jahre Neuenhaus 1369 - 2019


 
 

Vom 25.09. bis 30.09.2019 findet anlässlich des 650-jährigen Stadtjubiläums eine Festwoche statt, die es in sich hat! Alle hier genannten Veranstaltungen finden im großen Festzelt auf dem Neumarkt an der Schulstraße in Neuenhaus statt.

Am Mittwoch, den 25.09.2019 gibt es unseren großen Heimatabend mit
Yared Dibaba und der Band „Die Schlickrutscher" sowie weitere lokale Musikdarbietungen. Veranstalter dieses Abends sind die Heimatfreunde Neuenhaus.

Am Donnerstag, den 26.09.2019 startet ab 14.30 Uhr der Seniorennachmittag mit BINGO! Der BINGO-Showmaster Michael Thürnau moderiert und spielt mit den Besuchern BINGO. Dazu tritt der Shanty-Chor der Wasserstadt Nordhorn sowie die Blaska­ pelle Woerdcn auf. Tickets hierfür gibt es für 19,00 € (2,00 € GN- Card Rabatt) inkl. Kaffee sowie 1 Stück Kuchen.

Die Jugend kommt am Freitag, den 27.09.2019 auf ihre Kosten. Es startet eine Riesen-Party ab 21.00 Uhr mit der Coldplay Cover­ band Goldplay sowie DJ Team Outrage und DJ Josh. Der Eintritt hierzu beträgt 9,00 € (2,00 € GN-Card Rabatt). Am Samstag, den 28.09.2019 findet die 650-Jahr-Gala statt.

Dieser Abend steht ganz im Zeichen des Stadtjubiläums. Den Besucher erwartet ein abwechslungsreiches Musikprogramm mit der Showband Freesteps aus Vechta sowie VoXXclub und Olaf, der Flipper. Tickets hierfür gibt es in 3 Kategorien: PK 3 Stehplatz 15,00 €, PK 2 Sitzplatz 21,00 € und PK 1 Sitzplatz 26,00 € (auf alle Kategorien gibt es 2,00 € GN-Card Rabatt).

Der Sonntag, 29.09.2019 startet mit einem ökumenischen Got­ tesdienst mit anschließenden Festreden. Zur Stärkung gibt es mittags eine Suppe. Um 13.00 Uhr startet der Festumzug an der Hans-Voshaar-Straße, der um ca. 15.00 Uhr am Festzelt auf dem Neumarkt erwartet wird. Nach Eintreffen des Umzuges gibt es ein buntes Rahmenprogramm mit z. B. Kaffee und Kuchen, Auftritt des Kinderliedermachers Christian Hüser usw. Der Tag klingt mit einem Dämmerschoppen und DJ Basti ab 17.30 Uhr aus. Eintritt frei.

Es ist geschafft! Ausklang findet die Festwoche am Montag, den 30.09.2019, wo ab 20.00 Uhr die bekannte Band Hands up auftritt. Der Eintritt ist frei. Tickets für die Veranstaltungen vom 26.09. bis 28.09.2019 gibt es unter www.gn-ticketshop.de , www.proticket.de sowie im Bürgerbüro der Samtgemeinde Neuenhaus oder unter der Hotline 0231/9172290. Der Kartenvorverkauf hat am 17.12.2018 begonnen.

 
 
 
 

 

August

Nu ströjd den sommer sienen segen
met vulle hande ower't land,
in ‘t satte gröön Staat busch en hegen
sä stark en köön an'n akkerrand.

De roggen- en de wäitengarwen
stäät nu up't land in riegen weer,
bunt willt de blomen all's noch farwen,
see löcht t döör al dat gröne döor.

Dat wormkruud steet door gäil te prunken,
as blinkend gauld, sä kloor en fien ; —
as dusend gauld- en sülwerfunken
glööjd morgendau in'n sünnensohien.

Noch blööjd't en glööjd't van alle sieden
in blau en wit en gel en rääd . . .
winkd ok den harwst al sacht van wieden:
noch strääld den vullen sommerstäät.

De früchte riept an alle kanten,
de häide blööjd, — et is ne pracht!
De vögel singt. En deer' en planten
sind rieklik nu met all's bedacht.

August. — Bij sünnenschien en regen
nemm' wij doch alles uut God's hand. —
Den sommer ströjd nu sienen segen
met vulle hande ower 't land!

Karl Sauvagerd

 

     
     
 

Durch unseren Internetauftritt geben wir Ihnen die Möglichkeit, sich einen kleinen Einblick in unseren Verein zu verschaffen.

Die Einwohner aus Neuenhaus, den Nachbargemeinden, der Grafschaft, aber besonders auch Neuenhauser, die heute außerhalb und rund um den Globus verstreut leben, möchten wir ansprechen und ihnen, soweit das möglich ist, ein kleines Stück Heimat vermitteln.

In der Navigationsleiste ist erkennbar, mit welchen geschichtlichen und bis in die Gegenwart

hineinreichenden Dingen wir uns beschäftigen.

Sollten Sie für dieses Anliegen Dokumente, z. B. handschriftliche Akten, Postkarten, Fotos, Karten und Briefe aus den Weltkriegen, die Zeitgeschichtliches beinhalten, alte Heimatliteratur, aber auch Gegenstände, die mit Neuenhaus in Zusammenhang stehen, besitzen und der Allgemeinheit zugänglich machen wollen, selbstverständlich ohne die Besitzansprüche daran zu verlieren, dann setzen Sie sich doch mit uns in Verbindung.

 

Ihre Heimatfreunde aus Neuenhaus