Herzlich Willkommen auf der Homepage

der Heimatfreunde Neuenhaus

 

 

 
 

Wir bedanken uns

alle merken heute, dass der normale Alltag aus den Fugen geraten ist. Wir müssen auf viel verzichten und zwar weltweit, vor allem auf soziale Kontakte, Feste, Reisen. Uns Alten fehlt besonders der Kontakt, das „Knuddeln“ mit unseren Enkelkindern.

Wir haben Glück, dass die Natur uns einen sonnigen Frühling beschert, auch wenn Regen für unsere Landwirtschaft dringend notwendig wäre. Die Natur bietet uns völlig kostenlos mit ihrem Erwachen ein Stück Normalität, wir genießen diese Zeit besonders und empfinden Dankbarkeit, dass wir auf dem Land leben. Wir entdecken unsere Heimat und die nähere Umgebung.

Nicht alle Menschen kommen so entspannt durch diese Zeit, sondern sorgen unter anderem dafür, dass wir Alten ein Stück Normalität haben.

Jeden Morgen werden wir mit den Grafschafter Nachrichten versorgt. Nicht vorzustellen ein Frühstück ohne die Zeitung mit aktuellen Nachrichten aus der Region und aller Welt. Nicht nur Corona-Informationen erfahren wir, sondern eben auch noch erfreulich viel Anderes – wohltuend „Normales“. Wir danken den Zeitungszusteller/innen, den Redakteuren der GN für diesen Service.

Besonderen Belastungen sind die Ärzte/Hausärzte, das Pflegepersonal, sowie die Besatzungen der Krankenwagen ausgesetzt. Aufopferungsvoll kümmern und versorgen sie unsere Alten und Kranken in den vielen Altenheimen und Pflegestationen, in der Euregioklinik und auf den Krankenstationen. Ihnen gilt unsere Wertschätzung und unser Dank. Aber auch den vielen Angestellten in den Supermärkten und Lebensmittelgeschäften sowie den Apotheken danken wir. Sie haben zurzeit besonders viel zu bedenken wegen der zusätzlichen Sicherheitsmaßnahmen und der starken Nachfrage.

Viele Menschen sind das erste Mal in ihrem Leben mit einer so Angst einflößenden Situation konfrontiert. Aber das Gute: Die Menschen halten zusammen. Zahlreiche, kreative „Gutes-Tun“-Mitmenschen, wie z B. die Jugendlichen, die für uns einkaufen, Nachbarn, Bekannte und Freunde, die uns Mut zusprechen. Dazu gehört auch der Mann an der Tankstelle, der Postbote, die Polizei, der Pastor. Nicht zu vergessen die Politiker, die sich für unsere Gesundheit einsetzen und wichtige Entscheidungen treffen. Kurzum allen die uns in dieser schwierigen Zeit helfen und uns durch sie leiten. Allen danken wir von ganzem Herzen!

Beim abendlichen Glockenläuten wollen wir an sie denken und sie in unser Gebet einschließen.

 
     
 

Kunstverein an der Hauptstraße In einem mitten in der Stadt Neuenhaus gelegenen Gebäude aus dem Jahre 1750 verfügt der 1993 gegründete Kunstverein über eine Ausstellungsfläche von 600 qm mit eigenem Skulpturengarten. 

In seiner Angebotsstruktur spiegelt er die Vielfalt heutiger künstlerischer Positionen. Die Auswahl der Künstler erfolgt international und ohne Altersbeschränkung. Grenzüberschreitungen der klassischen Disziplinen sind für die Programmgestalt ebenso interessant wie Positionen, die durch ihr künstlerisches Werk für die und über die aktuelle Kunst hinaus Bedeutung erlangt haben. Einzig die ortsbezogene Herausforderung an den Künstler sowie der Experimentiercharakter des jungen oder gereiften Werkes zählen. Im jährlichen "Atelier auf Zeit" verwaldet sich der Kunstverein für einige Wochen in einen Experimentierraum für Künstler und die Reihe "Parallel" bietet regional ansässigen Künstlern ein weiteres Forum.

Das Vermittlungsprogramm beinhaltet u.a. Ausstellungsführungen, Vorträge, Künstlergespräche und die Arbeit mit Schulklassen und Kindern.

Vermittlungsangebote wie Ausstellungsführungen, Vorträge, Künstlergespräche, Jahresgaben usw. bilden das Beiprogramm zu allen Ausstellungen. 

Der Kunstverein publiziert Ausstellungskataloge und Künstlerbücher. Er ist Mitglied im AdKV (Arbeitsgemeinschaft deutscher Kunstvereine). Die Tradition der Kunstvereine reicht zurück bis ins frühe 19. Jahrhundert, ihre Modernität verdanken sie ihrer gleichermaßen flexiblen wie aktuellen Ausstellungspolitik. Seither zeigen und vermitteln an die 200 deutsche Kunstvereine aktuelle Kunst. In diesem Sinne versteht sich der Kunstverein Grafschaft Bentheim auch als risikobereiter Mitgestalter einer überregionalen Kultur- und Kunstlandschaft. 

     
 

 

 
 
 
 

 

 
 
 
 

Liebe Mitglieder

das Thema Corona und Covid-19 nehmen wir weiterhin sehr ernst. Da uns die Gesundheit unserer Mitglieder am Herzen liegt haben wir eine große Bitte, haltet euch an die vorgeschriebenen Maßnahmen unserer Regierung, Abstand halten, Masken tragen und Kontakte mit mehreren Personen meiden. Nur dann können wir unseren Beitrag leisten, das weniger Menschen angesteckt und am Coronavirus sterben.

Über unsere Internetseite und der GN halten wir euch auf dem laufenden
Achtet auf Euch, seid behütet und bleibt gesund
.

 

 
 

unserer Landesregierung

 

Corona-Warn-App als Baustein der Pandemiebekämpfung

Mit der Corona-Warn-App können alle mithelfen, Infektionsketten schneller zu durchbrechen. Sie macht das Smartphone zum Warnsystem, indem sie darüber informiert, wenn jemand Kontakt mit nachweislich Infizierten hatten. Dabei kennt die App weder den Namen noch den Standort der Besitzerin beziehungsweise des Besitzers des Smartphones, auf dem die App installiert wurde.

Die Corona-Warn-App ist ein Angebot der Bundesregierung. Download und Nutzung der App sind vollkommen freiwillig. Die App ist kostenlos im App Store (für iOS-Geräte) und bei Google Play (für Android-Geräte) zum Download erhältlich.

Die Tracing-App ersetzt nicht die Abstands- und Hygieneregeln. Sie ist aber ein wichtiger Baustein der Pandemiebekämpfung.

Umfangreiche Informationen zur Corona-Warn-App: https://www.bundesregierung.de/breg-de/themen/corona-warn-app

Antworten auf häufig gestellte Fragen zur Corona-Warn-App: https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/WarnApp/Warn_App.html

Vorschriften der Landesregierung

zuletzt aktualisiert am 25.06.2020


Nachfolgend finden Sie die aktuellsten Verordnungstexte, die zum Umgang mit der Corona-Epidemie in Niedersachsen ergangen sind.

Niedersächsische Verordnung über infektionsschützende Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Corona-Virus

Die folgende Fassung tritt am 26. Juni 2020 in Kraft:

Niedersächsische Verordnung über infektionsschützende Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Corona-Virus (Lesefassung: gültig ab 26.06.2020)

Lesen Sie hierzu die Presseinformation des Niedersächsischen Gesundheitsministeriums vom 24.06.2020 .

Mit den Änderungsverordnungen wird der Stufenplan „Neuer Alltag in Niedersachsen“ umgesetzt.

Chronologie:

  • 6. Mai 2020: Den infektionsschützenden Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Corona-Virus in Niedersachsen geht der Beschluss der Videokonferenz der Bundeskanzlerin mit den Regierungschefinnen und -chefs der Länder am 6. Mai 2020 voraus.
  • 8. Mai 2020: Die erste Fassung der Niedersächsischen Verordnung über infektionsschützende Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Corona-Virus wurde am 8. Mai 2020 veröffentlicht im Nds. GVBl. Nr. 13/2020 (ab Seite 97) . Sie löste die Niedersächsische Verordnung zum Schutz vor Neuinfektionen mit dem Corona-Virus vom 17. April 2020 ab.
  • 19. Mai 2020: Eine Verordnung zur Änderung der Niedersächsischen Verordnung über infektionsschützende Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Corona-Virus wurde am 19. Mai 2020 veröffentlicht im Nds. GVBl. Nr. 16/2020 (ab Seite 130) . Darin geregelt wurde das Besuchsrecht für Bewohnerinnen und Bewohner in Heimen für ältere und pflegebedürftige Menschen sowie für Menschen mit Behinderungen und Patientinnen und Patienten in Krankenhäusern.
  • 22. Mai 2020: Die Verordnung zur Änderung der Niedersächsischen Verordnung über infektionsschützende Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Corona-Virus vom 22. Mai 2020 wurde veröffentlicht im Nds. GVBl. Nr. 17/2020 (ab Seite 134) .
  • 5. Juni 2020: Die Verordnung zur Änderung der Niedersächsischen Verordnung über infektionsschützende Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Corona-Virus vom 5. Juni 2020 wurde veröffentlicht im Nds. GVBl. Nr. 18/2020 (ab Seite 147) . Sie tritt mit Ausnahme von Artikel 2 am 8. Juni 2020 in Kraft. Artikel 2 tritt am 15. Juni 2020 in Kraft. Die in Artikel 2 enthaltene weitere Änderung der Niedersächsischen Verordnung über infektionsschützende Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Corona-Virus betrifft Schulen und Kindertageseinrichtungen.
  • 19. Juni 2020: Die jüngste Verordnung zur Änderung der Niedersächsischen Verordnung über infektionsschützende Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Corona-Virus vom 19. Juni 2020 wurde veröffentlicht im Nds. GVBl. Nr. 19/2020 (ab Seite 155).

Verstöße gegen die Verordnung können mit Bußgeldern bis zu 25.000 Euro geahndet werden.

Niedersächsische Verordnung über Beschränkungen im Krankenhausbetrieb zur Bekämpfung der Corona-Virus-Krankheit COVID-19

Am 5. Mai 2020 wurde die Niedersächsische Verordnung über Beschränkungen im Krankenhausbetrieb zur Bekämpfung der Corona-Virus-Krankheit COVID-19 (im Nds. GVBl. Nr. 12/2020ab Seite 93) erlassen. Sie regelt, dass Krankenhäuser unter bestimmten Auflagen wieder medizinische Eingriffe und Behandlungen planen können. Die Krankenhaus-Verordnung ist am 6. Mai 2020 in Kraft getreten.

Aktuelle Information

 
     
 

Juli

Dat halwe joor dat is al üm,
en worm is 't dag en nacht;
rundüm de bunten blomen blööjd,
wat is 't doch weer ne pracht!
Wel denkt wal rechtefoort dooran,
dat 't ok nen winter gewen kan?

Wij sind ja mil'n in 't sommer nu,
woor lang de dage bint,
de sünne wörmt en meend et good
met man en frau en kind.
Up land en wäide heerlik gröön
kan men de früchte wassen seen.

En as de hundsdagshett'te drükd,
och löö, dat red't sik all',
wat löö dee räisd, de watten swömmd,
want water gif't noch wal!
Den Juli breng met sommerweer
föör alle menschen doch pläseer.

In busch en häide is ’t nu mooj,
mooj is 't an ieder kant',
an 'n blauen himmel trekt så hoog
de wolken ower ‘t land.
As gauld en sülwer strååld de weit,
van pracht, van lewen all's vertelld.

En al dat moje kost't uns niks,
wel 't seen wil, den mag ‘t seen,
en — wel gesund is, den mag wal
van harten dankbar wee'n. —
Hoogsommertied, hoogsommerweer:
dat gif föör auld en jung pläseer!

Karl Sauvagerd

 
     
 

Durch unseren Internetauftritt geben wir Ihnen die Möglichkeit, sich einen kleinen Einblick in unseren Verein zu verschaffen.

Die Einwohner aus Neuenhaus, den Nachbargemeinden, der Grafschaft, aber besonders auch Neuenhauser, die heute außerhalb und rund um den Globus verstreut leben, möchten wir ansprechen und ihnen, soweit das möglich ist, ein kleines Stück Heimat vermitteln.

In der Navigationsleiste ist erkennbar, mit welchen geschichtlichen und bis in die Gegenwart
hineinreichenden Dingen wir uns beschäftigen.

Sollten Sie für dieses Anliegen Dokumente, z. B. handschriftliche Akten, Postkarten, Fotos, Karten und Briefe aus den Weltkriegen, die Zeitgeschichtliches beinhalten, alte Heimatliteratur, aber auch Gegenstände, die mit Neuenhaus in Zusammenhang stehen, besitzen und der Allgemeinheit zugänglich machen wollen, selbstverständlich ohne die Besitzansprüche daran zu verlieren, dann setzen Sie sich doch mit uns in Verbindung.

 

Ihre Heimatfreunde aus Neuenhaus